Startseite
Unser Profil
Unser Angebot
Infos und Aktuelles
Schulweb
Infos für Eltern
Suche
Kontakt

Klara von Assisi (1194 - 1253)

"Niemand erblindet, der Gott schaut. Dem wird nichts gekrümmt, der Gott dient."

(Ausspruch von Klara, überliefert von Thomas von Celano 1255/56)

 1. Klara sah klar, sie war entschieden, geradlinig und konsequent. Sie wusste, was sie wollte, und ließ sich von dem als richtig Erkannten nicht abbringen. Wenn es um die Sache Gottes ging, beugte sie sich keiner Autorität und ließ sich auch nicht durch Freundschaft einwickeln.

  • Sie war entschlossen, sich nicht in die Pläne ihrer aristokratischen Familie einspannen zu lassen, wo es darum ging, Ansehen und Besitz durch eine entsprechende Heirat zu vermehren. Sie wollte die konsequente Nachfolge Jesu.
  • Zu ihrem eigenen Weg fand Klara durch die Begegnung mit Franziskus. Was sie so sehr mit ihm verband, war ?die Sehnsucht nach einem dem Evangelium verpflichteten Leben? (Rotzetter S. 19), verstanden als Nachfolge des armen Jesus, Verzicht auf Eigentum, Solidarität mit den Armen, Geschwisterlichkeit. ? Mit Franziskus plante sie ihre Flucht aus dem Elternhaus.
  • Die wirkliche Entschiedenheit Klaras zeigte sich nach der Flucht, als es galt, die Entscheidung für das neue Leben zu verteidigen und durchzutragen:

Sie widersetzte sich nicht nur dem Versuch der Familie, sie zurückzuholen, sondern vollzog eine klare Trennung. (Verkauf des Erbteils an Fremde; Verteilung des Erlöses an Arme)

Sie erwirkte und verteidigte das ?Privilegs der Armut? gegenüber den Päpsten (?Heiliger Vater, auf gar keine Weise will ich in Ewigkeit von der Nachfolge Christi befreit werden.?).

Sie stärkte Agnes von Prag im gleichen Anliegen. (?Wenn dir aber jemand etwas anderes sagt, etwas anderes eingibt, was deine Vollkommenheit hindert, selbst wenn du ihn zu ehren verpflichtet wärest, so folge dennoch seinem Rate nicht...?)

?Hungerstreik?, um nicht vom Franziskanerorden getrennt zu werden.

Erstmals in der Kirchengeschichte arbeitete sie als Frau eine Regel aus und erwirkte die Bestätigung durch den Papst.

2. Bei all dem hatte das Wesen Klaras nichts Düsteres, Verbissenes oder Enges. Im Gegenteil: Sie war gütig und dem Leben zugewandt.

  • Sie war einfühlsam gegenüber den Schwestern.
  • Sie ermunterte Agnes, nicht auf das Negative zu starren, sondern auf Jesus Christus zu schauen.
  • Ihre Frömmigkeit war lebensfördernd.
  • ?Herr, sei gepriesen, weil du mich erschaffen hast.?

 3. Klara hatte einen Selbststand als Frau in der Kirche und wollte den geschwisterlichen Austausch zwischen Männern und Frauen. Dass Mann und Frau von Gott her die gleiche Würde haben, war für sie selbstverständlich.

  • Selbststand in der von Männern dominierten Kirche
  • ?Kleine Pflanze? und Beraterin des Franziskus
  • Gleichberechtigung von Mann und Frau vor Gott
  • konsequenter Gebrauch von Maskulinum und Femininum

Aktuelles

Wetter-Infos


Kalender und Termine


Missa 4 You(th) mit Band, Orchester und FELS-Chor im Zentralgottesdienst zum Katholikentag
September 15 10:00 - 12:00

Kategorie: Konzert-Theater
Sitzung SEB
September 16 19:00 - 21:00

Kategorie: Elternabende
gr. Pause Anmeldung Umwahlwünsche MSS 11
September 17

Päd. Besprechung 6
September 17 14:00 - 15:00

Polenaustausch D -> P
September 18 - September 25

Fr. 12:15 h - Sa. 18:00 h 20 Sch. Abenteuer Leben -> Alt,Wh,Lb Trainingstouren in der Pfalz -> Elmstein, St.Martin, Neustadt
September 20 - September 21

Tag der Ehemaligen
September 21 15:00 - 17:30

Kategorie: Feier-Fest
Freundeskreis
Herbstanfang
September 23

Kategorie: Fest-Jahrestag
Herbstanfang
September 23

Kategorie: Feiertag
KEIN unterrichtsfreier Tag, außer er fällt auf ein Wochenende!
MSS 11 Berufspraktikum
September 23 - September 27

Home Impressum Datenschutz Kontakt

Copyright 2007-2019 St.-Franziskus-Gymnasium und -Realschule, Kaiserslautern